Diese Anwendung ist eine milde Maßnahme zur Erholung und Gesundheitsförderung.

Die Nützlichkeit der Massage wird schon nach einer Anwendung gleich zu sehen sein. Wofür brauchen die Hunde überhaupt eine Massage? Die kranken oder genesenden Tiere, die in der Bewegung eingeschränkt sind, benötigen eine Erholung, Stressabbau.

Heilende Massagen verbessern den Schmerz eines Tieres, erhöhen die Beweglichkeit, auf Kosten der Spannungsabbau in den Muskeln und regen den Blutfluss an, verbessern die Gelenkfunktion und Arbeit des Nervensystems. Der Hund spürt nach der Anwendung die Beweglichkeit im Körper und wenn das Tier sich bewegen kann, ist es weniger genervt, fühlt den Stress und die Sorge weniger. Diese Anwendung kann man auch zur Prävention machen lassen, um Fellqualität zu verbessern.

Gegenanzeigen für eine Massage

Im Großen und Ganzen gibt es keine Gegenanzeigen, aber wenn es eine Reihe von bestimmten Krankheiten vorhanden ist, ist diese Anwendung unzulässig. Zu diesen Krankheiten gehört Krebs, jegliche Entzündungsprozesse, Infektionskrankheiten. Eine Durchführung dieser Anwendungen ist bei den akuten eitrigen Wunden, hohem Fieber, Schockzustand, Blutungen sowie während eines Epilepsieanfalls verboten.

Vorbereitung des Hundes auf die Massage

Der Hund muss auf die Anwendung vorbereitet werden und einer der Bedingungen ist ein sauberes Fell. Deswegen wird Ihr Liebling, wenn es möglich ist, mit einem Shampoo gebadet oder das Fell und die Pfoten werden mit Hilfe von nassen Tüchern und Wattepads sauber gemacht.

Es wird nicht empfohlen das Tier 2-3 Stunden vor der Anwendung zur Füttern und das Tier muss vor der Anwendung sein Spaziergang machen, damit es keine Unruhe oder Unbehagen von dem Drang sich zu entleeren empfindet, anstelle sich zu entspannen.

Bei aggressiven Tieren wird diese Anwendung nur unter der Bedingung eines Maulkorbs durchgeführt.

 

Massagearten für die Hunde

Therapeutische und prophylaktische Massagen für die Hunde, die den Tieren mit Arthritis, Arthrose, Osteochondrose, den Hunden nach den Knochenbrüchen, Zerrungen, Hämatome, Verstauchung.

Prophylaktische Massage wird in unterschiedlichen Techniken mit dem Ziel, die Muskeln zu entspannen und Muskeltonus zu erhöhen, durchgeführt. Für Hunde-Sportler wird z. B. eine wärmende Massage zur Spannungsabbau von den Muskeln gemacht.

Wir bieten auch die Massage mit kosmetischen Mitteln an, insbesondere Aromatherapie. Kosmetische Mitteln, wie z. B. Meeressalz, vitaminisierte Pulver, Aroma Öle werden auf das nasse Fell aufgetragen und mit leichten Bewegungen einmassiert. Danach werden kosmetische Mitteln mit Wasser abgewaschen. Die Mittel stärken, verleihen den Glanz, bauen statische Spannung ab, normalisieren die Durchblutung.

Unabhängig davon, ob in prophylaktischen oder medizinischen Zielen gemacht wird, wird sie immer gleich mit einem Kontaktaufbau begonnen. Dem Tier wird klar gemacht, dass ihm nichts Böses getan wird, es wird versucht ihn durch streichen, kratzen zu beruhigen, es werden vorsichtig mehr und weniger sensible Stellen für eine Berührung ertastet. Nach dem der Hund sich entspannt und eine für ihn angenehme Lage einnimmt, wird die Massage begonnen. Nach der Anwendung kann der Hund schwach und schläfrig sein, was völlig normal nach der Entspannung ist.